Satzung

 

Satzung der

Kulturbühne Spieker e.V.

Eckern-Förder-Verein

§1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen Kulturbühne Spieker Eckern-Förder-Verein

Sitz des Vereins ist Eckernförde.

Nach der beabsichtigten Eintragung in das Vereinsregister führt der Verein den Namen:

Kulturbühne Spieker e.V. Eckern-Förder-Verein

§2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst und Kultur im Spieker in Eckernförde oder an einem anderen geeigneten Ort, allein oder in Zusammenarbeit mit anderen Kulturträgern. Gefördert werden Veranstaltungen wie beispielsweise Konzerte, Autoren-Lesungen, Ausstellungen, Vorträge, Diskussionen sowie Integrationsprojekte, Jugendarbeit und Jugendprojekte.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§3 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§4 Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche volljährige oder juristische Person des öffentlichen oder privaten Rechtes werden. Bei Minderjährigen bedarf die Mitgliedschaft der Zustimmung durch den/die Erziehungsberechtigten.

Die Aufnahme von Mitgliedern setzt eine schriftliche Anmeldung voraus. Über die Anmeldung entscheidet der Vorstand mit Mehrheit.

2. Die Mitgliedschaft endet

a) durch den Tod des Mitgliedes

b) durch schriftliche Kündigung an den Verein zum Ende des Quartales mit einer Frist von 6 Wochen

c) durch Ausschluss, wenn das Mitglied gegen Grundsätze und Interessen des Vereines verstößt oder aus einem anderen wichtigen Grund. Der Ausschluss wird durch den Vorstand beschlossen.

§5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Die Mitglieder des Kulturbühne Spieker e.V. verpflichten sich durch ihren Beitritt, die Ziele des Vereins zu fördern.

2. Materielle Aufwendungen des Mitgliedes bei der Vereinsarbeit können vom Verein erstattet werden, wenn sie nachgewiesen sind.

§6 Mitgliedsbeiträge

Die Mitgliedsbeiträge werden vom Vorstand vorgeschlagen und jährlich erhoben. Die Mitgliederversammlung setzt die Höhe des Beitrages fest. Die Mitglieder verpflichten sich mit Ihrem Antrag auf Mitgliedschaft einer Einzugsermächtigung zuzustimmen. Dabei ist einer einmaligen Zahlung des Beitrages/Jahr der Vorzug zu geben. Nach Absprache mit dem Vorstand sind auch andere Modalitäten möglich.

Beiträge und Spenden dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

§7 Vereinsorgane

Organe des Vereins sind der Vorstand und die ordentliche Mitgliederversammlung.

§8 Vorstand

Der Vorstand besteht aus 5 Mitgliedern:

1. Vorsitzende/r, 2. Vorsitzende/r, Schriftführer/in, Schatzmeister/in und Beisitzer/in.

2. Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte. Die Vorstandsmitglieder vertreten den Verein im Sinne des Gesetzes, gerichtlich und außergerichtlich. Je zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsberechtigt. Die Mitglieder des Vorstandes üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

3. Ein Vorstandsmitglied beruft den Vorstand unter Bekanntgabe einer Tagesordnung ein. Beschlussfähigkeit liegt vor, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Mehrheit. Die Zustimmung zum Beschluss kann schriftlich erfolgen.

4. Über die Vorstandssitzung ist ein Protokoll zu führen, das den Vorstandsmitgliedern zugeleitet und in der folgenden Sitzung genehmigt werden muss.

5. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für 2 Jahre gewählt. Über die ordentliche Amtszeit hinaus bleibt er bis zur Neuwahl im Amt. Die Wiederwahl ist zulässig.

§9 Mitgliederversammlung

Jede satzungsgemäß berufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Sie findet jährlich statt. Sie beschließt über:

a) die Genehmigung des Geschäftsberichtes über das abgelaufene Geschäftsjahr

b) Entlastung des Vorstandes

c) Wahl des Vorstandes

d) Wahl zweier Kassenprüfer

e) Satzungsänderungen

f) Bewilligung von Anträgen des Vorstandes und der Mitglieder

g) Auflösung des Vereines

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Satzungsänderungen erfordern eine Mehrheit von mindestens zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder. Dies gilt auch für die Auflösung des Vereines. Schriftliche Abstimmung ist zulässig.

Über die Verhandlungen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung wird ein Protokoll angefertigt, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer unterzeichnet wird.

Die Einladung muss mindestens 10 Tage vor der Mitgliederversammlung veröffentlicht sein. Dies erfolgt über die Homepage des Vereins, per Email und einem Aushang im Spieker.

Anträge zur Tagesordnung sollen mindestens 8 Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand eingegangen sein. Später eingehende Anträge können auf Beschluss der Mitgliederversammlung zugelassen werden.

Der Vorstand hat unter Angabe der Tagesordnung eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert, der Vorstand sie für erforderlich hält oder wenn 1/3 der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe dies verlangt.

§10 Schlussabstimmung

1. Sämtliche Anschaffungen, die aus dem Kassenkapital des Vereins getätigt werden, bleiben Eigentum des Vereins. Es wird ausgeschlossen, dass Vereinsmitglieder persönlichen Nutzen daraus ziehen.

2. Die bis zur Auflösung des Vereins gewählten Vorstandsmitglieder sind die Liquidatoren, sofern die Mitgliederversammlung nicht andere Personen dazu bestimmt.

3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereines der Stadt Eckernförde zu, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat.